Kontakt
Zahnarzt, Oralchirurg Eschwege, Dr. Mayer, Dr. Ritzmann 05651 / 75 49 00
Praxis

Lachgassedierung & Vollnarkose

Behandlungskompetenz

Für die meisten Behandlungen ist eine Lokalanästhesie ausreichend. Dabei wird das Schmerzempfinden durch Injektion eines Betäubungsmittels vorübergehend ausgeschaltet. Nach einiger Zeit baut der Körper das Lokalanästhetikum ab und der Nerv reagiert wieder auf Reize.

In besonderen Fällen (wenn die herkömmliche Betäubung versagt) bieten wir zusätzlich die Möglichkeit einer intraossären Anästhesie. Dabei wird das Anästhetikum direkt in den Kieferknochen injiziert. Das hat folgende Vorteile:

  • Die örtliche Betäubung wirkt auch bei entzündetem Gewebe, z. B. einer Pulpitis (Entzündung des Zahnmarks).
  • Die Wirkung setzt umgehend ein, ohne dass Wange oder Zunge taub werden.
  • Es ist wesentlich weniger Betäubungsmittel notwendig, daher ist die intraossäre Anästhesie auch für Risikopatienten geeignet.

Ergänzend kann ein Anästhesie-Gel verwendet werden. Dies betäubt das Zahnfleisch, so dass die Betäubungsspritze in der Regel schmerzfrei gesetzt werden kann.

Insbesondere oralchirurgische Eingriffe können unter gewissen Voraussetzungen auch in Vollnarkose durchgeführt werden. Sinnvoll kann dies unter anderem bei komplexeren Weisheitszahnentfernungen, umfangreichen Implantationen oder starken Ängsten des Patienten sein.

Diese Operationen werden ambulant im Krankenhaus Eschwege durchgeführt. Die Vollnarkose nimmt ein dortiger Facharzt für Anästhesie vor, der Sie vorab ausführlich zu dem Narkoseverfahren aufklärt.

Wir bieten Ihnen bei vielen Behandlungen und Eingriffen die Möglichkeit, diese in Lachgassedierung durchzuführen. Insbesondere für Patienten mit starker Zahnarztangst oder einem ausgeprägten Würgereflex empfiehlt sich diese Art der Sedierung. Zur Schmerzausschaltung wird sie mit einer örtlichen Betäubung kombiniert.

Die Lachgassedierung ist eine schonende Alternative zur Vollnarkose, da der Körper nicht durch einen künstlichen Tiefschlaf belastet wird. Daher eignet sich auch sehr gut für die Behandlung von Kindern.

So läuft die Lachgassedierung ab:

Sie atmen das Lachgas über eine Nasenmaske ein. Der entspannte Zustand und das verminderte Schmerzempfinden setzen wenig später ein. Sie bleiben jedoch die ganze Zeit bei Bewusstsein und ansprechbar. Beispielsweise können Sie auf Rückfragen von uns reagieren – es kommt zu keinem Kontrollverlust. Nach Ende der Behandlung entfernen wir die Nasenmaske, die Wirkung des Lachgases klingt schnell wieder ab und Sie sind meist kurze Zeit später wieder verkehrstüchtig.

Die Vorteile der Lachgassedierung:

  • Sie führt zur Verminderung von Ängsten und einem entspannten Zustand. Die Sedierungstiefe kann dabei von Ihnen mitbestimmt werden
  • Das Lachgas-/Sauerstoffgemisch wird individuell auf Sie abgestimmt, sodass es schnell wirkt und die Wirkung nach der Behandlung ebenso schnell abklingt.
  • Das Schmerzempfinden, Würge- und Schluckreize werden reduziert.

Bei Patienten mit großem Behandlungsbedarf kann die Behandlung unter Vollnarkose eine Option sein. Eine herkömmliche Kariestherapie unter örtlicher Betäubung erfordert in diesen Fällen in der Regel mehrere längere Termine und ist insbesondere für Kinder und Angstpatienten sehr belastend. Bei einer Zahnsanierung unter Vollnarkose reicht hingegen meist ein Termin aus.

Weitere Informationen rum um die Sedierung und Vollnarkose finden Sie auch in unserem Ratgeber Zähne.